5 trashige Hai-Filme, die man gesehen haben muss

Es gibt Abende, da möchte man nichts Anspruchsvolles mehr gucken, sondern einfach nur etwas Spaß haben. Trashfilme bieten sich für solche Abende besonders an und ringen der Lachmuskultaur einige Sporteinheiten ab. Also höchste Zeit, euch auch ein paar Trashfilme vorzustellen! Da es aber davon so unglaublich viele gibt, beschränken wir uns in dieser Liste auf die Hai-Trashfilme. Wir haben daher für euch fünf Hai-Trashfilme, die man gesehen haben sollte, herausgesucht. 

Sharknado (2013)

Barbesitzer Fin (Ian Ziering), Freundin April (Tara Reid) und Stammgast George (John Heard) werden von einem Wirbelsturm überrascht, der mehrere Haie mit sich bringt. Bis an die Zähne bewaffnet versucht die Gruppe die fliegenden Haie aufzuhalten.

Sharknado ist wohl der bekannteste Trashfilm, wenn nicht sogar fast der bekannteste Haifilm. Mit der absurden Idee bietet Sharknado einen etwas anderen Unterhaltungsspaß und nimmt sich dabei selbst nicht ernst. Übrigens gab es bereits mehrere Fortsetzungen.

2-Headed Shark Attack (2012)

Professor Babish (Charlie O’Connell), seiner Frau Anne (Carmen Electra) und einige College-Studenten müssen notgedrungen ihr Schiff verlassen und flüchten auf ein verlassenes Atoll. Während sie immer wieder versuchen, ihr Schiff zu reparieren, wird die Gruppe von einem zweiköpfigen Hai dezimiert.

Mit wahrhaft schlechten Dialogen und Effekten aus dem eigenen Moviemaker-Programm ist 2-Headed Shark Attack der Auslöser für 3-Headed Shark Attack, 5-Headed Shark Attack und 6-Headed Shark Attack. Wer also lieber mal mehr haben möchte, ist bei dieser Reihe genau richtig.

Mega Shark vs. Giant Octupus (2009)

Die Forscherin Emma MacNei (Deborah Gibson)l beobachtet mit einem Forschungs-U-Boot vor der Küste Alaskas Wale, als sie Zeugin eines geheimen Armee-Experimentes wird. Durch dieses Experiment werden zwei prähistorische Kreaturen aus dem ewigen Eis befreit: ein riesiger Hai und ein ebenso gewaltiger Oktopus. Als die beiden Kreaturen sowohl in Kalifornien als auch in Japan unglaubliche Schäden anrichten, beschließt die Forscherin, die beiden gegeneinander kämpfen zu lassen, um sie zu besiegen.

Riesige Urzeittiere gegeneinander antreten zu lassen, ist ein beliebtes Filmmotiv von Asylum. Ob Oktopus, Crocosaurus oder mechanische Riesenhaie als Gegner für einen Megadalon, die Filme verfolgen eigentlich nur ein Ziel: Es braucht keine Story, solange die beiden Kontrahenten gegeneinander kämpfen und dabei ein paar Menschen unter sich zermalmen.

Sharktopus (2010)

Einige Forscher der Organisation „Blue Water Cooperation“ haben es geschafft, einen Octopus mit einem Hai zu kreuzen, und somit einen sogenannten Sharktopus geschaffen. Dieser lässt sich jedoch nicht kontrollieren und fängt an, jagt auf Menschen zu machen.

So gewagte Kreuzungen aus einem Hai und einem Oktopus kann man nur in einem Trashfilm bestaunen. Wie sollte ein Hai auch sonst an Land laufen können. Auch hier nimmt sich der Film ähnlich wie Sharknado nicht ganz so ernst und bietet daher beste Lachunterhaltung. 

Ghost Shark – Die Legende lebt (2013)

Eine Küstenstadt wird von unerklärlichen Ereignissen heimgesucht: Irgendetwas oder irgendwer macht Jagd auf die Badegäste, die einem gnadenlosen Zerstückelungstod anheimfallen. Alles weist auf einen Hai hin, doch von diesem selbst fehlt jede Spur. Dann die erschreckende Enthüllung: Tatsächlich wurden die Opfer von einem Hai zerfleischt – einem Geister-Hai. Und dieser verfügt über die Fähigkeit, überall dort aufzutauchen, wo Wasser in welcher Form auch immer vorhanden ist …

Ja, warum sollten nicht auch Haie als Geist wiederkommen? Wer einen Hai mal an ungewöhnlichen Orten töten sehen wollte, bekommt diese Gelegenheit zumindest mit Ghost Shark. Und wie bei allen Filmen in der Liste, kann man auch bei diesem das eine oder andere Mal lachen, ob aus Spaß oder Verzweiflung.

Das Titelbild stammt von der Seite Pixabay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.