5 Horrorfilme mit Spiegeln, die man gesehen haben muss

Die Mythologie, die sich durch Aberglauben und Volkssagen um Spiegel rankt, verbindet ein solches Objekt oftmals mit dem Tod. Doch er kann auch wie in der griechischen Sage um Narziss für Eitelkeit und Wahrheit stehen oder wie bei Alice hinter den Spiegeln gar ein Tor zu einer anderen Welt darstellen. Wir haben für euch fünf Horrorfilme herausgesucht, die den Spiegel als ein zentrales Objekt in ihre Handlung eingebaut haben. Manche Verwendungen ähneln sich stark, manche sind hingegen doch ganz anders.

Into the Mirror (2003)

Der ehemalige Polizist Woo Young-Min musste wegen einer fatalen Fehlentscheidung den Dienst quittieren. Jetzt arbeitet er in einem geschlossenen Kaufhaus als Sicherheitsbeauftragter. Eigentlich soll das Kaufhaus in einigen Tagen wieder eröffnet werden, doch je näher die Wiedereröffnung rückt, desto mehr Selbstmorde unter den Angestellten ereignen sich. Und jedes Mal ist ein Spiegel in der Nähe…

Into the Mirrors (Original:Geoul sokeuro) ist ein südkoreanischer Horrorfilm von Sung-ho Kim, welcher im Jahr 2008 sogar ein amerikanisches Remake unter dem Namen Mirrors mit Kiefer Sutherland erhielt. Obwohl auch das Remake sehenswert ist, möchten wir euch aber vielmehr das eher surreale Original empfehlen. Außer ihr steht auf Splatter, dann wird das Remake euch vermutlich mehr munden.

Oculus (2013)

Tim (Brenton Thwaites) und Kaylie Russell (Karen Gillan) sind zwei Geschwister, die ihre Mutter (Katee Sackhoff) und ihren Vater verloren haben. Obwohl Tim infolgedessen als Täter dieses furchtbaren Mordes überführt und verhaftet wurde, glaubt Kaylie weiterhin an seine Unschuld. Dies versucht sie auch zu beweisen: Zehn Jahre nach den schrecklichen Ereignissen von damals kehrt sie in das frühere Haus der Familie zurück, um den Spiegel zu suchen, der ihrer Meinung nach für den Tod ihrer Eltern verantwortlich ist.

Oculus ist ein Mystery-Film, der sich bemüht, mit Rückblenden Vergangenes aufzudecken und den Zuschauer auf eine deutungsoffene Reise mitzunehmen. Punkten kann der Film insbesondere durch seine Atmosphäre. 

Candyman (2021)

Anthony McCoy (Yahya Abdul-Mateen II) lebt mit seiner Freundin Brianna Cartwright (Teyonah Parris) in einer luxuriösen Wohnung in Cabrini Green. Einst war Cabrini Green ein Wohnbauprojekt, in dessen Straßen die Legende des Candyman entstand. Ein Mann mit einem Haken als Hand, der erscheint, wenn man seinen Namen vor einem Spiegel fünfmal laut ausspricht. Als Künstler ist Anthony geradezu begeistert von der Geschichte. Daher begibt er sich auf die Suche nach dem Ursprung des Mythos, um ihn in seinen Bildern einzufangen. Doch je tiefer Anthony in die Geschichte des Candyman einsteigt, desto mehr Morde passieren in seiner Nähe. 

Der Candyman Film aus dem Jahr 2021 setzt die Reihe der ursprünglichen drei Filme fort. Dabei muss man keinen der alten Filme gesehen haben, denn alle wichtigen Informationen erhält der Zuschauer durch Anthonys Recherche. Der Film ist übrigens eher ruhig und thematisiert auch gesellschaftliche Problematiken und bietet sich daher nicht als Snack für zwischendurch an. Besonders hervorheben möchten wir an dieser Stelle auch noch die gelungene Kameraführung. 

The Broken (2008)

Als auf einer Geburtstagsfeier ein Spiegel von der Wand fällt und zerbricht, witzelt Gina (Lena Headey) unbefangen über sieben Jahre Unglück, die den Gästen nun bevorstehen. Trotz großem Gelächter hängt die Erwähnung des Aberglaubens den restlichen Abend wie eine Warnung in der Luft. Am nächsten Tag glaubt Gina, sich selbst an sich vorbeifahren zu sehen und  verursacht einen Unfall. Während sie versucht, sich von dem brutalen Crash zu erholen, scheint etwas Bedrohliches von ihrem Umfeld Besitz zu ergreifen.

The Broken ist ein Thriller, der von Andeutungen lebt und dem Zuschauer selten etwas explizit zeigt. Der britische Film setzt vollkommen auf seine Atmosphäre und Stimmung und kann damit am Ende ebenfalls punkten. Außerdem bietet der Film die eine oder andere Interpretationsmöglichkeit für Rätselaffine.

Mirror Mirror (1990)

Megan Gordon (Rainbow Harvest) zieht mit ihrer verwitweten Mutter Susan (Karen Black) in ein neues Haus. In ihrem neuen Zimmer findet sie den angeblich verfluchten Spiegel des Vorbesitzers. An der neuen Schule hat es Megan nicht leicht, sie wird gemobbt und schikaniert. Doch Megan bemerkt, dass in ihrer Gegenwart immer häufiger Unfälle passieren. Schnell erkennt sie, dass der mysteriöse Spiegel in ihrem Zimmer etwas damit zu tun haben muss und beschließt, mit dem den Spiegel beherbergenden Dämon Rache an ihren Peinigern zu nehmen.

Mirror Mirror ist ein vorhersehbarer Horrorfilmklassiker, der einem genau das liefert, was man von derlei Filmen erwartet. Dennoch besticht er mit für seine Zeit typisch handgemachten Effekten und ikonischen Szenen. Daher bietet er für einen Abend die perfekte Unterhaltung.

Titelbild von Min An von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.