5 Zombiefilme, die man gesehen haben muss

Zombies sind manchmal sogar selbst für Personen interessant, die sonst eher keine Horrorfilme schauen. Ob The Walking Dead oder Resident Evil, es gibt so manche bekannte Reihe. Doch welche fünf Filme sollte man sich zu Gemüte führen, um fernab dieser teils schon recht ausgeschlachteten Reihen in das Genre zu schnuppern?

Dawn of the Dead (2004)

Die Krankenschwester Ana muss mit Ansehen, wie ihr Ehemann vom Nachbarskind angesprungen und zerfleischt wird. Doch ihr Ehemann ist nicht tot, sondern geht in rasender Wut auf Ana los. Nur mit Mühe und Not kann sie sich in ihr Auto flüchten und muss mit ansehen, wie die ganze Nachbarschaft scheinbar durchdreht. Bald darauf schließt sie sich mit einer Gruppe von Überlebenden zusammen. Ihr vorläufiges Ziel: ein riesiges Einkaufszentrum, welches vorerst Schutz bieten soll. 

Zack Snyder wagte sich mit Dawn of the Dead an den gleichnamigen Zombie-Klassiker von George A. Romero aus dem Jahr 1978 (übrigens auch sehr sehenswert) und brachte damit ein Remake auf die Leinwand, welches sich als soldier Zombieschmaus etablieren konnte. Dieser Film ist schnell, angemessen blutig und bietet sogar ein wenig Humor. 

28 Days Later (2002)

Bei einer Tierschutzaktion wird in London ein tödlicher Virus freigelassen, der innerhalb von kürzester Zeit einen Großteil der Menschheit in bissige Bestien verwandelt. In nur 28 Tagen bricht die Gesellschaft zusammen. Jim (Cillian Murphy), der gerade in einem Krankenhaus aus dem Koma erwacht, hat davon nichts bekommen und sieht sich einem verlassenen Gebäude gegenüber. Völlig verstört läuft der junge Mann auf die Straße, doch London scheint ausgestorben, bis er auf etwas trifft, was kaum noch Ähnlichkeit mit einem Menschen hat.

Hier hat es weniger die Zombiemeute, sondern vielmehr das Setting mit seinen verlassenen Straßen und Gebäuden in sich,  in denen überall die Gefahr lauert und aus deren Ecken plötzlich die furchterregenden Zombies auftauchen könnten. Der Film ist daher für Zuschauer, die sich eher an großen Gemetzeln erfreuen, weniger geeignet.

Train to Busan (2016)

An Bord eines Korea Train Express, der von der südkoreanischen Hauptstadt Seoul nach Busan fährt, bricht ein Virus aus, der die Passagiere nach und nach in Zombies verwandelt. Im Hochgeschwindigkeitszug befindet sich auch Seok-woo (Yoo Gong), der seine Frau in Busan besuchen wollte. Doch nun muss er nicht nur um sein eigenes Leben kämpfen, sondern auch um das seiner kleinen Tochter, mit der er die Reise gemeinsam angetreten ist.

Ein ernster Zombiefilm, der nicht nur Themen wie Egoismus, Selbstaufopferung und Klassendenken anschneidet, sondern auch seinen Charakteren weitgehend intelligentes Handeln zugesteht. Der Zug mit seinem beengten Raum bietet ebenfalls ein wunderbares Setting und lässt Train to Busan zu einem der wohl besten Zombiefilme der letzte Jahre aufsteigen.

Zombieland (2009)

Ein mutierter Rinderwahn-Virus hat innerhalb von nur zwei Monaten die USA zu einem Zombieland werden lassen. Columbus (Jesse Eisenberg) ist zwar ein Weichei, dafür hält er sich streng an seine 49 Überlebensregeln und ist im Gegensatz zu viele anderen – bis jetzt – immer noch am Leben. Als er auf den leicht psychopathischen Tallahassee (Woody Harrelson) trifft, versucht er mit diesen gemeinsam durchs Land zu kommen.

Zombieland ist eine Horrorkomödie, die zwar nicht unbedingt jeden Geschmack trifft, aber durch die Mischung aus Action und Spaß auch für Zuschauer geeignet ist, die Horrorfilmen sonst eher wenig abgewinnen können. Nicht ganz so bissig wie Shaun of the Dead spielt Zombieland immer wieder mit Zombieklischees und sorgt damit für einen gelungenen Wechsel zwischen Spannung und Entspannung.

[REC] (2007)

Moderatorin Ángela Vidal (Manuela Velasco) und Kameramann Pablo (Pablo Rosso) sollen für die Dokureihe “Während Sie schlafen” ein Feuerwehrteam eine ganze Nacht lang begleiten. Dieses Unterfangen geht jedoch schrecklich schief, als sie das Team in eine Wohnhaus begleiten, welches daraufhin plötzlich vom Gesundheitsamt von außen abgeriegelt wird. Unter allen, die sich nun in dem Haus befinden, verbreitet sich Ratlosigkeit und Panik – zumal die Krankheitssymptome, die einige aufweisen, mehr als beunruhigend sind.

Wirklich außergewöhnlich und innovativ ist dieser Zombiefilm nicht, aber er ist erschreckend konsequent. Bei [REC] handelt es sich um einen Found-Footage-Film, also einer Pseudo-Dokumentation. Die wackelige Kameraführung mag für einige das gezeigte Geschehen intensivieren, und für anderen eher anstrengend empfunden werden.

Das waren unsere fünf Zombiefilme. Euch fehlt ein sehr wichtige Zombiefilm, dann schreibt ihn in die Kommentare.

Titelbild von Skitterphoto von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.