5 Filme mit bösartigen Kindern, die man gesehen haben muss

Geister, Zombies, monströse Tiere und psychopathische Killer können uns in einem Horrorfilm Angst einjagen. Doch sie alle sind Nichts gegen das wahre Grauen, welches uns den Atem stocken lassen kann: Kinder. Damit meinen wir nicht jene liebgewonnen Geschöpfe, die zuweilen an unseren Nerven zehren mögen, sondern diese unschuldig aussehenden Biester, die uns ohne zu zögern eiskalt das Küchenmesser in den Rücken stoßen. Hier kommen unsere 5 Filme mit bösartigen Kindern, die man gesehen haben muss.

Kinder des Zorns (1984)

Das Paar Burton (Peter Horton) und Vicky (Linda Hamilton) ist in den Weiten Nebraskas in seinem Auto unterwegs, als sie plötzlich einen Jungen überfahren. Jedoch müssen sie erkennen, dass dieser bereits tot war und beschließen, den Leichnam in der nächsten Stadt den Behörden zu übergeben. Sie erreichen das beinahe ausgestorbene Gatlin.

Kinder des Zorns gehört wohl zu den bekanntesten Filmen mit Kindern als Täter. Leider gehört er auch zu den Filmen, die wirklich schlecht gealtert sind. Heutzutage würde das Werk vermutlich deutlich makaberer ausfallen. Wer 80er Jahre Charme mag und sich mit dem Thema Kinder in Horrorfilmen vertraut machen möchte, findet mit der Verfilmung von Stephen Kings Kurzgeschichte einen entspannten Einstieg.

Orphan (2009)

Nach der Totgeburt ihres eigenen Kindes beschließt das Ehepaar Coleman (Vera Farmiga und Peter Sarsgaard) ein Kind aus einem Waisenhaus zu adoptieren. Ihre Wahl fällt dabei auf die künstlerische Esther (Isabelle Fuhrman). Nur wenige Tage, nachdem Esther bei der Familie einzieht, häufen sich Unfälle in deren Umgebung.

Orphan ist nicht durchgehend blutig oder atmosphärisch. Doch er ist wahrhaft bösartig und hinterhältig. Durch die eher dramatische Stimmung eignet sich Orphan wunderbar für Personen, die sonst nicht viel mit Horrorfilmen anfangen können.

The Children (2008)

In einem abgeschiedenen Landhaus feiert Elaine (Eva Birthistle) mit ihrem Mann Jonah (Stephen Campbell Moore), ihren drei Kindern und der Familie ihrer Schwester Weihnachten. Elaines fünfzehnjährige Tochter Casey (Hannah Tointon) ist wenig begeistert von der fälschlichen Familienidylle. Auch das Verhalten der Kinder erscheint ihr seltsam.

Wer die Kinder aus Kinder des Zorns oder Ester aus Orphan fies fand, wird diese kleinen Biester lieben. Der Film startet relativ ruhig, lässt das drohende Unheil jedoch erahnen. Gute Kinderschauspieler und naive Erwachsene füllen den zweiten Teil des Films.

Friedhof der Kuscheltiere (1999)

Dr. Louis Creed (Dale Midkiff) wird Chefarzt an der Krankenstation der University of Maine. Er zieht mit seiner Frau und seinen Kindern in die Kleinstadt Ludlow. Kurz darauf wird der geliebte Hauskater überfahren. Kurzerhand begräbt Louis das tote Tier auf einem alten Indianerfriedhof, woraufhin dieses als zombieziöses Wesen zurückkehrt. Alles scheint okay, bis auch das jüngste Kind der Familie Creed überfahren wird …

Eine Stephen King Verfilmung, die für heutige Maßstäbe etwas ungruselig erscheinen mag, aber insbesondere zum Ende hin einige sehr gute Momente hat.

Fall 39 (2009)

Die engagierte Sozialarbeiterin Emily Jenkins (Renée Zellweger) betreut Familien in Not und überforderte Eltern. Für Fall 39 macht sie eine Routine-Visite beim Ehepaar Sullivan. Schnell merkt sie, dass mit den Eheleuten irgendetwas nicht stimmt, zumal ihre Tochter Lilith einen verstörten und verängstigten Eindruck erweckt. Als sich die familiäre Situation zuspitzt, kommt Lilith auf der Suche nach einer neuen Pflegefamilie vorübergehend bei der Sozialarbeiterin unter. So dann nehmen merkwürdige Vorkomme ihren Lauf, bis die ersten Menschen in Emilys Nähe sterben …

Der Regisseur Christian Alvart versteht es, die schaurige Grundstimmung des Films subtil anwachsen zu lassen. Der Film setzt vor allem auf eine dichte Atmosphäre, gepaart mit einigen gemeinen Szenen.

Das waren unsere bösartigen Kinderlein. Habt ihr noch weitere Empfehlungen, dann tippt sie uns in die Kommentare.

Titelbild von Free-Photos auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.