5 Horrorfilme für Kinder Part 2

Bereits im letzten Jahr haben wir uns anlässlich Halloween mit dem Gruselspaß für ein jüngeres Publikum beschäftigt. Auch dieses Jahr möchten wir euch fünf “Horrorfilme” empfehlen, die ihr mit euren Kindern anschauen könnt.

Achtung: Denkt daran, dass die FSK insbesondere bei Kinderfilmen meist nur eine lose Orientierung bieten kann. Unabhängig von der Altersfreigabe könnt ihr, liebe Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, weitaus besser beurteilen als wir, welche Filme sich wirklich für eure Kids eignen und welche vielleicht noch zu aufregend oder eben schon zu langweilig sind.

Scooby-Doo (2002)

Die Wege von Scooby-Doo und der Mystery AG haben sich vor zwei Jahren getrennt und das Detektivbüro ist im Streit auseinandergegangen. Zusammengeführt werden Shaggy (Matthew Lillard), Velma (Linda Cardellini), Daphne (Sarah Michelle Gellar) und Fred (Freddie Prinze Jr.) erst wieder, als sie unabhängig voneinander alle für den gleichen Auftrag engagiert werden: Sie sollen im Vergnügungspark und Freizeitparadies Spooky Island eine Reihe übernatürlicher Ereignisse untersuchen.

Jedes Kind hat wohl irgendwann einmal eine Scooby-Doo Serie gesehen. Immerhin ergatterte im Oktober 2004 Scooby-Doo den Guinness-Weltrekord für die meisten Episoden einer amerikanischen Zeichentrickserie. Auch wenn man als mehr oder minder Erwachsene der Realverfilmung vielleicht nicht allzu viel abverlangen kann, bietet er Kindern doch einen humorvollen Abend. Altersfreigabe ab 6 Jahren. 

Monster Busters (1987)

Alle hundert Jahre, bei Vollmond, jährt sich der Kampf zwischen Gut und Böse. Es ist wieder soweit: Die Menschheit ist in Gefahr, denn der berüchtigte Graf Dracula kehrt zurück, um mit seiner Verstärkung, der Mumie, dem Monster von Frankenstein, dem Werwolf und dem Ungeheuer aus der schwarzen Lagune das magische Amulett der Allmacht an sich zu reißen. Doch Dracula hat nicht mit einer Gruppe von Teenagern und Kindern gerechnet, die sich ihm tapfer in den Weg stellen.

Monster Busters oder im Original The Monster Squad ist eigentlich erst ab 16 Jahren freigegeben, aber aufgrund seines Humors und seiner sehr liebevollen Gestaltung der Monster kann dieser Film durchaus auch schon für 12-Jährige mit Elternbegleitung ein spaßiges Erlebnis sein. Zugegeben die Geschichte hat ein paar Logiklöcher, aber manchmal sollte man einfach nicht zu viel hinterfragen.

Taran und der Zauberkessel (1985)

Im phantastischen Land von Prydain lebt der Junge Taran als Schweinehirte in Diensten Dallbens und träumt von einer höheren Berufung als Held. Doch bis es soweit ist, muss er noch eine Vielzahl von Abenteuern bestehen, die mit einer Prophezeiung beginnen: So heißt es, dass der Gehörnte König niemals den mythenumwobenen Zauberkessel finden darf, denn dieser würde es ihm ermöglichen, eine unüberwindliche Armee aus untoten Kriegern heraufzubeschwören. Und ausgerechnet Tarans Schwein Hen Wen hat die Gabe, diesen Kessel zu finden.

Taran und der Zauberkessel  basiert sehr  lose auf der Buchreihe The Chronicles of Prydain von Lloyd Alexander. Ganze 10 Minuten entfernte Disney noch aus dem Film, um diesen kinderfreundlich zu gestalten. Dennoch bietet insbesondere das letzte drittel sehr schaurige Szenen, die für einen Halloween-Abend geeignet erscheinen. Der Film hat eine Altersfreigabe von 6 Jahren.

Das Haus der geheimnisvollen Uhren (2018)

Der Waisenjunge Lewis Barnavelt (Owen Vaccaro), der erst vor Kurzem seine Eltern verloren hat, soll von nun an in dem Anwesen seines geheimnisvollen Onkels Jonathan (Jack Black) leben. Es  dauert nicht lange, bis Lewis herausfindet, dass sein Onkel ein Zauberer ist und in den Wänden seines neuen Zuhauses eine mysteriöse Uhr steckt, mit der eine mächtige Hexe das Ende der Welt auszulösen droht.

Ein klassischer Familienfilm, der zusammen mit Jack Blacks Humor gewiss für abendliche Unterhaltung sorgen kann. Dennoch sollte man in punkto Altersfreigabe ab 6 Jahren vorsichtig sein. Insbesondere im spannenden Finale zeigt der Film eine schon fast alptraumhafte Morbidität mit seinen grotesk anmutenden Maschinenwesen. 

The Others (2001)

Die streng katholische Grace Stewart (Nicole Kidman) lebt mit ihren kleinen Kindern Anne (Alakina Mann) und Nicholas (James Bentley) allein in einem großen Herrenhaus. Da die Kinder an einer seltenen Krankheit in Form einer extremen Lichtüberempfindlichkeit leiden, sind alle Fenster des Hauses mit schweren Vorhängen abgedunkelt. Eines Tages stehen drei Diener vor der Tür: die ältere Mrs. Bertha Mills (Fionnula Flanagan), der kaum weniger alte Gärtner Mr. Edmund Tuttle (Eric Sykes) und ein stummes Mädchen namens Lydia (Elaine Cassidy). Anfangs als willkommene Hilfe empfangen ändert sich Grace’ Meinung, als sich schon bald merkwürdige bis unheimliche Vorkommnisse mehren.

The Others ist ein recht ruhiger Schauerfilm, der auf viele Horrorfilm-Klischees verzichtet. Der Film spielt lieber mit den Ängsten des Zuschauers vor Dunkelheit und der Einsamkeit. Freigeben ist der Film übrigens ab 12 Jahren und kann gut als “erster Horrorfilm” dienen. 

Das waren unsere fünf “Horrorfilme” für Kinder für dieses Jahr. Macht euch einen schönen Halloween-Abend. 

Titelbild von Ylanite Koppens von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.