Jahresrückblick 2020

Rückblickend stellte uns das Jahr 2020 vor viele, teils bisher ungeahnte Herausforderungen und Einschränkungen, die selbst vor unseren liebsten Hobbys nicht innehielten. Orte des öffentlichen Lebens, seien es nun unsere Stammkinos und Event-Locations oder aber unsere liebsten Fantastikläden und Lesehöhlen, schlossen ihre Pforten – einige für immer, andere glücklicherweise nur vorübergehend.  

Doch bot das Jahr 2020 gerade in punkto Film und Literatur auch einige Erfreulichkeiten und Überraschungen, die letztlich unsere Herzen wieder höher schlugen ließen. In diesem Sinne haben wir, das sind Jasmin und Marco,  für euch ein paar persönliche Aspekte zusammengestellt.

1. Welche filmische oder literarische Neuerscheinung aus dem Jahre 2020  ist dein absoluter Favorit?

Jasmin:

Davon abgesehen, dass der Film, auf den ich mich am meisten gefreut habe, leider verschoben wurde, gab es leider keine Neuerscheinung, die mich wirklich berührt hat. Jedoch hat mich die Ankündigung, dass es einen neuen Scream-Film geben wird, trotz einiger Skepsis erfreut. Somit mein kleines Highlight im Jahr 2020.

Marco:

Insbesondere im Rollenspielbereich gab es einige Pen&Paper-Bücher, die ich durch ihre gleichermaßen liebevolle wie anspruchsvolle Ausgestaltung sofort ins Herz geschlossen habe. Das sind vor allem Mythos World und Vaesen.

2. An welchen Film oder welches Buch hattest du tatsächlich eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es dich dennoch richtig gefesselt?

Ich hasse es, wenn mir Filme mit Labels wie “der beste Horrorfilm”, “der gruseligste Horrorfilm”, “der krasseste Horrorfilm” empfohlen werden. Viel zu oft langweilten mich jene Filme dann doch ganz besonders. Daher hatte ich keine hohe Erwartungen bei “Der Unsichtbare”. Auch wenn der Unsichtbare im Gegensatz zur schlecht gelungenen Neuauflage der Mumie nicht mehr zu dem Dark Universe gehören soll, war ich auf ein eher halbherziges Projekt eingestellt. Tatsächlich handelt es sich bei diesem Film jedoch um ein durchaus akzeptables Produkt. Zwar darf man an vielen Stellen nicht zu viel hinterfragen, aber insgesamt kann sowohl der eher ruhige Anfang als auch das actionreiche Ende unterhalten.
Vom Film Die Autopsie der Jane Doe, in dem namensgebend die Leiche einer Unbekannten obdukziert wird, hatte ich zwar Positives gehört, konnte mir darunter jedoch nur wenig vorstellen. Beim Schauen hat mich dann das zentrale Thema der medizinischen Leichenschau mit dem Auftun weiterer Mysterien zunehmend fasziniert.

3. Welche Hauptfigur hat dich am meisten überzeugt oder hat dir am meisten gefallen?

Skulduggery Pleasant hat es mir auch in Band 13 angetan. Die Buchreihe besitzt ihren ganz eigenen Charme, die eben auch insbesondere durch ihre Protagonisten (oder besser gesagt allen Charakteren) eine unterhaltsame Geschichte präsentiert. Natürlich nur sofern einem der Humor liegt.
Die eher lieblich zart besaitete Novizin Schwester Irene (Taissa Farmiga) im Horrorstreifen The Nun, der tatsächlich schon 2018 erschienen ist, hat mich mit ihrer unschuldigen Art doch sehr überzeugt, ahnte sie doch nicht, was sie im rumänischen Kloster St. Carta noch erwarten würde.

4. Welcher Gegenspieler hat den Protagonisten am fiesesten oder schlimmsten zugesetzt?

Normalerweise bin ich eine Person, die den Gegenspieler meist mehr mag als die eigentlichen Protagonisten. Aber in diesem Jahr gab es für mich unter den Antagonisten tatsächlich keinen Neuzugang, der mir besonders in Erinnerung geblieben wäre. Klar, die Killer von American Horror Story waren ganz gut gemacht und in manchen Büchern kam auch ein Gegenspieler vor, der interessant war, aber schlussendlich gab es niemanden, von dem ich behaupten kann, dass er richtig fies gewesen wäre und die Story in besonderem Maße bereichert hätte.
Mir ist leider niemand besonderes im Gedächtnis geblieben.

5. Welches Cover zu einem Film oder Buch hat dir am besten gefallen?

Ganz klar Blood Bags – Er will Dein Blut. Den Film muss man wirklich nicht gesehen haben, aber das Cover ist für mich ein schöner Hingucker.
Die Cover der Pen&Paper Rollenspielbücher Perlentaucher von R’lyeh und Expeditionen empfinde ich als besonders inspirierend. Aber auch das Cover der Novelle Jedes Mal, wenn wir uns in der Eisdiele treffen, explodiert dein verdammtes Gesicht ist vortrefflich gestaltet.

6. Gibt es eine Serie oder Reihe, die du besonders lieb gewonnen hast und auf deren Fortsetzung zu hoffst?

Wie zu erwarten, freue ich mich natürlich auf Band 14 der Skulduggery Pleasant Bücherreihe. Und ich freue mich auch auf die finale Staffel von Supernatural.
Am spannendsten fand ich tatsächlich die Netflix-Serie The Witcher, auch wenn die zeitliche Abfolge der filmisch inszenierten Ereignisse für mich anfangs doch ein wenig verwirrend war.

7. Hast du bei einer Story besonders mitgefiebert, nur um dann vom Ende maßlos enttäuscht zu werden?

Mir gefiel zwar die Idee von Black Water Abyss, auch wenn hier mal wieder sehr viele dumme Entscheidungen zu den Ereignissen führten. Im Verlauf der Story fand ich es gut, dass die Charakter keine leeren Hüllen waren, sondern hier der Versuch unternommen wurde, dem Zuschauer die Figuren wirklich näher zu bringen. Das Ende war mir jedoch einfach zu blöd. Es fühlte sich einfach nur aufgesetzt an.
Ach, da gab es sicherlich einige. Aber um ehrlich zu sein, habe ich die meisten Fehleinschätzungen schon wieder aus meinem Gedächtnis verband. Jüngst habe ich mir die Netflix-Serie Chilling Adventures of Sabrina abgeschaut. Da enttäuscht jedoch nicht nur das Ende …

8. Welcher Dokumentarfilm oder welches Sachbuch hat dich besonders beeindruckt?

Ich habe in diesem Jahr sehr viele Dokumentationen zu verschiedenen Serienkillern und zur Kryptozoologie angeschaut. Es gibt aber keine Doku, die mir wirklich in Erinnerung geblieben ist. 
Das einzige Sachbuch, dass ich mir 2020 gegönnt habe, ist Seeungeheuer und Monsterfische. Eine gute Wahl.

9. Auf welchen Film oder welches Buch freust du dich 2021 am meisten?

Ich freue mich auf den neuen Candyman-Film. 
Am wirklich allermeisten freue ich mich auf die Deluxe-Ausgabe von Tom Finns Weißer Schrecken. Außerdem fiebere ich im Pen&Paper Rollenspielbereich der überarbeiteten Neuauflage vom Malleus Monstrorum entgegen.

Das war unser persönlicher Rückblick, der doch etwas umfangreicher und bunter ausgefallen ist als erwartet. Wir sind auf jeden Fall schon gespannt, was uns 2021 medial alles so erwartet.

Titelbild von cocoparisienne bei pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.